Montag, 21. Januar 2013

Jamies Winterküche

Schon seit der ersten Ausgabe bekomme ich das Magazin "Jamie" im Abo pünktlich zugeschickt.



Zugegeben, viel hab ich noch nicht daraus nachgekocht, einige Salate, ein oder zwei Suppen.....  in der aktuellen Januar/Februar-Ausgabe jedoch finden sich direkt jede Menge Rezepte, die ich unbedingt ausprobieren möchte.

Den Anfang hat die "Pork Shoulder Stroganoff" gemacht, also die Schweineschulter Stroganoff.



Das ist so ein Rezept nach meinen Geschmack, ohne großen Aufwand, einfache Zutaten und eigentlich fix erledigt, wenn man mal von den 3,5Stunden Garzeit absieht.

Da die 6-Personen-Portion für uns dann doch zu viel war, hab ich nur 1kg Fleisch genommen und das war dann auch keine Schweineschulter, sondern Schweinenacken..... mein Metzger war Schuld, ehrlich!! Schulter war aus und da mußte halt der Nacken herhalten!

Und auch wenn das jetzt vielleicht nicht so stylisch und köstlich aussieht, nachkochen lohnt sich auf jeden Fall und Magen und Herz danken es!!





Schweinenacken Stroganoff (so hab ich das dann gemacht....)

1kg Schweinenacken
400g Champignong halbiert
2 Zwiebeln
Olivenöl
1-2 TL Cayennpfeffer
Thymian
1 Knobizehe
2 Gewürzgurken (dicke)
1 kl. Bund Petersilie
Schale und Saft einer Bio-Zitrone
1 Prise geräuchertes Paprikapulver

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Schulter, Pilze und die geachtelten Zwiebeln in einen Schmortopf geben und mit Olivenöl, Cayennpfeffer, Pfeffer und Salz und Thymian kräftig würzen. Gut 300ml (bei mir war es etwas mehr) angießen und ab in den Ofen.
Gute 3,5 Stunden schmoren, ich hab zwischendurch mal nach der Flüssigkeit gesehen und das Fleisch kurz mal übergossen.

Wenn das Fleisch schön weich ist (und ich meine wirklich weich!!) aus dem Ofen nehmen und den Bräter auf den warmen Herd stellen. Das Fleisch herausnehmen und in seine Einzelteile zerlegen, dabei das Fett aussortieren. Das Fleisch zurück in die Soße geben.

Die Flüssigkeit einköcheln lassen, Sahne zugeben und weiter köcheln lassen, bis alles eine schöne Konsistenz hat.

Eine der dicken Gurken in Scheiben schneiden und in die Soße geben. Die zweite Gurke zusammen mit Knobi, Zitronenschale (gerieben) und Petersilie ganz fein hacken. Mit ein wenig Salz und Paprikapulver mischen und die Hälfte davon zum Fleisch geben. Den Rest hab ich in einem Schüsselchen auf den Tisch gestellt, damit sich jeder selber bedienen kann.

Dazu gab es bei uns breite Bandnudeln und es war seeeehrrrr lecker!!!!!

Und mein Sohn hat sich schon das nächste Nachkochprojekt rausgesucht: Die Asia-Nudelsuppe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare und lieben Worte.....